Skizze: Edgar Ruf

Skizze: Edgar Ruf
Skizze: Edgar Ruf

Translate

AKTUELL

Wir arbeiten daran, für vier Menschen aus Syrien Gastfamilien in Köln zu finden. Diese Menschen kommen beruflich aus dem medizinischen Umfeld. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, wenn Sie Gastfamilien in Köln/Umgebung kennen, wenn Sie mitmachen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf: Lilli Cremer-Altgeld lillicremeraltgeld@t-online.de Danke.

Die Bücherpiraten begeistern Kinder für Bücher.

Die Bücherpiraten begeistern Kinder für Bücher.
www.bilingual-picturebooks.org ist nun offiziell online

Von Kindern für Kinder: Arabisch, Englisch, Französisch, Mandarin, Russisch und Spanisch …


Jetzt online: Datenbank mit zweisprachigen Bilderbuch-Geschichten von Kindern für Kinder. Die Bücherpiraten schreiben auf ihrer Homepage: „Ziel des Projektes ist eine Datenbank mit zweisprachigen Bilderbuch-Geschichten von Kindern für Kinder. Leseförderer aus der ganzen Welt können dort Geschichten von Kindern hochladen. Ein Netzwerk von ehrenamtlichen Helfern übersetzt die Geschichten in 1001 Sprache. Möglichst viele Versionen werden zusätzlich als Hörbuch eingesprochen.


Familien und Leseförderer von überall her können sich auf www.bilingual-picturebooks.org die Geschichten in zwei beliebigen Sprachen kostenlos herunterladen.


Für den Start haben die Bücherpiraten 2013 mit Unterstützung der Dräger-Stiftung eine Bilderbuchwerkstatt durchgeführt. Mit Hilfe der Bilderbuchkünstler Kirsten Boie, Martin Gries und Birte Müller haben zehn Kinder eine Woche lang an einem Bilderbuch gearbeitet: „Schokokuchen auf Hawaii“. Dabei haben die Bücherpiraten den größten Wert darauf gelegt, dass Ideen, Worte und Bilder von den Kindern kamen. Die Erwachsenen gaben lediglich fachlichen Rat und Begleitung.


Das Buch wurde nach der Werkstatt von professionellen Übersetzern in sechs Basissprachen übersetzt: Arabisch, Englisch, Französisch, Mandarin, Russisch und Spanisch. Ausgehend von den sieben Sprach-Versionen von „Schokokuchen auf Hawaii“ übersetzen in den kommenden Monaten und Jahren viele ehrenamtliche Muttersprachler die Geschichte in so viele Sprachen wie möglich. Jede Übersetzung wird von einem zweiten Muttersprachler bestätigt, bevor sie auf www.bilingual-picturebooks.org veröffentlicht wird.


Dieses Projekt wird gefördert von:

Margot und Jürgen Wessel-Stiftung, Possehl-Stiftung“


www.buecherpiraten.de

www.facebook.com/buecherpiraten

Bücherpiraten e.V.

Fleischhauerstr. 71

23552 Lübeck


Für Migranten und Flüchtlinge!

Nous sommes unis! Was können wir Hochbegabten tun?


Liebe Hochbegabte,

de Maizière sagte nach den Terror Attacks in Paris: "Wer mag, kann beten, ich tue es." http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-in-paris-de-maiziere-zur-sicherheitslage-a-1062843.html

Gut, wir beten.

Gut, wir schweigen heute um 12:00 für 1 Minute.

Was können wir als Hochbegabte noch tun?

Wir können uns als Gemeinschaft spalten lassen. Das will der sogenannte IS.

Wir können aber auch integrieren. Damit meinen wir vor allem die Hochbegabten. Denn wenn nicht wir, wer wird für die hochbegabten Flüchtlinge Verständnis haben?

Gut, wir integrieren.

Saskia-Marjanna Schulz und ich haben also eine Initiative zur Integration von hochbegabten Flüchtlingen gegründet: Wir nennen diese Initiative KAFFEEBAUM auf arabisch: Shajarat al-bun . شجرة البن.http://shajaratalbun.blogspot.de/

Kaffee – Caffè Latte, Cappuccino – mögen viele von uns. Und viele derer, die zu uns kommen. Kaffee kann uns ein Stück weit verbinden. Der Kaffeebaum ist dabei ein Gruss aus der Heimat für die hochbegabten Neubürger. Und für uns gemeinsam auch ein Zeichen der vielen Früchte (Hochbegabung).

Gut, wir integrieren.

Wer mag uns dabei unterstützen?

Vielleicht denken Sie jetzt – à la de Maizière: „Wer mag, kann integrieren. Ich tue es.“

Dann freuen wir uns über Ihre Mail:

Saskia-Marjanna Schulz: saskiamarjannaschulz@me.com

Lilli Cremer-Altgeld: lillicremeraltgeld@t-online.de

Danke für Ihre Aufmerksamkeit,

herzliche Grüsse,

Lilli Cremer-Altgeld

Wie finde ich heraus, ob ich hochbegabt bin?

Wie finde ich heraus, ob ich hochbegabt bin?

Meine persönliche Einführung in die Hochbegabung

Wenn Sie sich die Frage stellen: „Wie finde ich heraus, ob ich hochbegabt bin?“ – dann werden Sie hier Antworten finden. Ich habe die Informationen davon abhängig gemacht, wie gesichert Sie wissen wollen, ob Sie hochbegabt sind. Deshalb meine Frage an Sie: „Wie GESICHERT wollen Sie wissen, ob Sie hochbegabt sind?“

Meine Antworten lassen sich in drei Kategorien einteilen:

Sicherheitsstufe 1: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – hier können Sie mal schnuppern, wie Hochbegabte so ticken.

Sicherheitsstufe 2: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – hier bekommen Sie Tipps, was Sie tun können, um herauszufinden, ob Sie tendenziell hochbegabt sind.

Sicherheitsstufe 3: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“ – Adressen. Hier können Sie sich zum IQ-Test anmelden. Das Ergebnis des IQ-Test sagt Ihnen, wie hoch Ihr IQ ist. Ist er über 130 Punkte, sind Sie hochbegabt. Über 145 Punkte sind Sie höchstbegabt.

Aber was ist überhaupt HOCHBEGABUNG?

Die Antwort ist einfach. Treffend hat sie einmal der Psychologe Dr. Jürgen vom Scheidt so beantwortet: „Es ist das intellektuelle Potenzial von jemandem, der in einem der gängigen und anerkannten Intelligenztest einen IQ-Wert von 130 Punkten und mehr erzielt. Dies betrifft, streng genommen, 2,27 Prozent der Bevölkerung.“http://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=276 Stand: 20.09.2015

Und was ist HÖCHSTBEGABUNG?

Ganz einfach. Dr. Sylvia Zinser schreibt: „Ist der IQ über 145 so spricht man von Höchstbegabung.“ http://zinser.no-ip.info/~szinser/gifted/faqhg.htmlx Stand: 19.09.2015

Allen Hochbegabten und Höchstbegabten empfehle ich das informative, spannende und vergnügliche „Sylvia Zinser's Sammelsurium“ http://zinser.no-ip.info/~szinser/ Stand: 19.09.2015 Hier erfahren Sie nicht nur etwas über den IQ, sondern auch über „Brot, Schwaebische Traeubleskuchen sowie über diverse Weihnachtsplätzchen“ http://zinser.no-ip.info/~szinser/backen.htmlx Stand: 19.09.2015

Sicherheitsstufe 1: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“

Man sagt oft von Hochbegabten: „Die haben eine 1 (Bestnote) in Mathe – können aber ihre Schuhe nicht richtig zubinden“. Soll heissen: das Denken funktioniert (in bestimmten Bereichen) ausgezeichnet – aber im Alltäglichen kommen sie mit bestimmten Situationen nicht gut zurecht. Nach meinen Erfahrungen ist diese Aussage für einige Hochbegabte wirklich sehr zutreffend – für andere weniger bis gar nicht.

Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Bei meinem Mathelehrer hatte ich so gut wie immer eine 1. Allerdings hatte ich auch eine Mathelehrerin. Sie war eher der Typ „Geschichtenerzählerin“. Sie sprach gerne über ihre Lieblingsrezepte, ihre Backkunst und ihren Hund. Ich war so damit beschäftigt, herauszufinden, was das mit Arithmetik zu tun hatte, dass ich ihr, wenn es denn mal was zu rechnen gab, kaum noch folgen konnte.

Meine Noten in Mathe lagen bei ihr im Mittelfeld. Und ich war richtig dankbar als der in meinen Augen „richtige“ Lehrer kam. Der mir Mathe so erklärte, dass ich es verstanden habe. Ich machte Überstunden in Mathe und liess mir extra Hausaufgaben geben. Nein, ich war keine Streberin. Ich hatte einfach Spass an Problemlösungen. Aber wenn ich meine Strickjacke zuknöpfen sollte – da gab es Stress für mich. Jedenfalls dieser Lehrer schickte mich zum Schulpsychologen, der mich positiv auf Hochbegabung testete. Da er sagte: „Du darfst mit niemandem darüber reden, dass Du diesen IQ von … hast.“ – dachte ich: vielleicht ist es eine Krankheit oder sonst wie ansteckend. Ich habe nie darüber gesprochen. Erst vor gut zehn Jahren habe ich mich in meiner Familie geoutet.

Meine Kollegin Alexandra in unserem Markt- und Sozialforschungs-Institut war da ähnlich unterschiedlich in ihrer Mathe-Begabung. Obwohl sie ein echtes Mathe-Genie ist, gab es auch für sie Grauzonen. Normalerweise hörte sie von einer Aufgabe oder schaute auf das Papier. Und schwupp – schon hatte sie die Lösung. Manchmal trat sie einen Wettstreit mit unserem Computer an. Nicht immer war unser PC der Gewinner. Doch dann gab es für sie echte Herausforderungen: Wenn sie ohne Hilfsmittel Prozent rechnen sollte, versagte sie fast jedes Mal. Nicht mal 10 Prozent von 100 konnte sie richtig errechnen. Allein bei dem Wort „Prozentrechnen“ driftete sie immer ab. Im Laufe der Zeit wurde es allerdings besser.

Ich will damit sagen: Nicht alle Hochbegabte sind Mathe-Genies. Nicht alle Mathe-Genies sind fehlerlos. Tröstlich ist, was Albert Einstein einmal über Mathe gesagt hat: „Mach' dir keine Sorgen wegen deiner Schwierigkeiten mit der Mathematik. Ich kann dir versichern, dass meine noch größer sind.“

Mit anderen Worten: Nicht jeder Hochbegabte glänzt in Mathe. Eine Klientin von mir war die Vorgesetzte der ehemaligen Lehrerin eines Fußballnationalspielers (Weltmeister!). Er hatte wenig Interesse an Zahlen und sagte bereits in jungen Jahren zu der Lehrerin: „Warum soll ich Rechnen lernen? Ich werde mal ein berühmter Fußballspieler. Und dann kann ich mir so viele Rechenkünstler leisten wie will.“ Die Lehrerin staunte. Doch der Junge hatte Recht. Er ist hochbegabt UND hochsensitiv.

Hochbegabte können sehr gut oder gut rechnen – oder auch gar nicht. Was sind nun die die typischen Eigenschaften von Hochbegabten?

Gehen wir noch einen Schritt zurück. Genauso wie nicht alle Kölner lustig sind, nicht alle Münchner Lederhosen tragen und nicht alle Hamburger einen Segelschein haben – so sind auch nicht alle überdurchschnittlich intelligenten Menschen so oder so.

Nehmen wir einmal eine Einteilung der Hochbegabten vor, die Jürgen vom Scheidt heraus gearbeitet hat. Er unterteilt fünf (drei plus zwei) Gruppen. Selbstredend gibt es noch andere Kategorien – dazu komme ich noch.

Scheidt zufolge gibt es – vereinfacht ausgedrückt – bei den Hochbegabten, abhängig von dem Kriterium „Erfolg in der Schule, im Beruf“ folgende Trias:

O Ein Drittel, die ihre „Begabung erfolgreich verwirklicht“ haben. Sie sind Topmanager/innen, Spitzensportler/innen, Unternehmer/innen, Künstler/innen, Wissenschaftler/innen usw. Sie wurden z.B. von der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“ oder anderen Institutionen erkannt und gefördert.

O Ein Drittel sind sogenannte „Latente“: Sie spüren, ahnen oder wissen um ihre Begabung, kommen aber nicht so einfach aus dem Quark. Die Psychologin und Expertin für Hochbegabung, Andrea Brackmann, schreibt in ihrem zweiten Buch, dass „Hochbegabung Mut erfordere“ http://www.klett-cotta.de/buch/Klett-Cotta_Leben!/Ganz_normal_hochbegabt/13265 Stand: 19.09.2015. Bei dieser Gruppe verstehen wir, warum das so ist.

O Ein Drittel sind nach Scheidt die „Underachiever“ („Minderleister“). Sie könnten schon – wollen aber (noch?) nicht erfolgreich sein. Speziell zu Minderleister/innen in der Schule noch einmal Sylvia Zinser: Ihr Geheimtipp J: MOTIVIEREN!http://zinser.no-ip.info/~szinser/gifted/faqhg.htmlx Stand: 19.09.2015

So, das sind unsere drei Gruppen – zwei kleine Gruppen fehlen noch:

O Es sind die „Entgleisten“: sie sind erfolgreich – aber auf kriminelle oder soziopathische Weise.

O Dies sind die Höchstbegabten wie etwa Einstein und Freud.

Alle Infos zu dieser Einteilung in der Veröffentlichung von Jürgen vom Scheidt: http://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=276 Stand: 19.09.2015

Wer bis hierher tapfer durchgehalten hat – wird jetzt belohnt. Jeder Mensch, der denkt: Analyse? Mathe? Logik? Das sind jetzt nicht so meine Stärken. Ich bin eher der Musiker, die Malerin, der Tänzer, die Fotografin, der Praktiker. Gut so. Es gibt insgesamt sieben Felder der Hochbegabung: mein Bruder Helmut glänzt z.B. durch „Praktische Intelligenz“: Er erkennt sofort im realen Leben wie man es richtig zumindest aber besser machen kann. Mir bleibt diese Art zu denken verborgen. Zumindest müsste ich viele Bücher lesen, um diese Dinge verstehen zu können. Mir fällt es schon schwer genug, meine Jacke richtig zuzuknöpfen.

Prof. Werner Stangl zitiert Prof. Kurt Heller auf seinen Seiten zu den Themen „INTELLIGENZ UND HOCHBEGABUNG“ wie folgt:

„Nach Heller (2000) gibt es folgende Begabungsfaktoren:

O Intellektuelle Fähigkeiten (sprachliche, mathematische, technisch-konstruktive, abstrakte, begrifflich-logische, etc. Fähigkeiten)

O Sozial-emotionale Fähigkeiten

O Musisch-künstlerische Fähigkeiten

O Musikalische Fähigkeiten

O Kreativität (sprachliche, mathematische, technische, gestalterische, etc. Kreativität)

O Psychomotorische Fähigkeiten (Sport, Tanz, etc.)

O Praktische Intelligenz“

http://www.stangl-taller.at/TESTEXPERIMENT/testintelligenzhochbegabt.html Stand: 19.09.2015

Wir sehen: Hochbegabung ist spannend. Und es wird noch spannender.

Nehmen wir noch eine weitere Differenzierung vor: Hochbegabte sind oft auch hochsensibel und/oder hochsensitiv. Ihre Sinne sind stärker ausgeprägt. Zum einen (hochsensibel) sind ihre normalen Sinne (hören, riechen, schmecken, fühlen, sehen) intensiver (Künstler/innen, Star-Köch/innen, Parfümeur/innen – einige haben auch ein begnadetes „Fingerspitzengefühl“ wie etwa Handerker/innen und Chirurg/innen u.a.m.). Und/oder andererseits ist ihre Wahrnehmung (hochsensitiv) tiefer: Diese Hochbegabten haben den sechsten (hellhörig), siebten (hellfühlig) und achten (hellsichtig) Sinn wie etwa Goethe, Einstein und Leonardo da Vinci. Wie sagte Albert Einstein?: „Was wirklich zählt, ist Intuition.“

Bei einer solchen Differenzierung: Wo gibt es da noch Gemeinsamkeiten?

Ich fange mal mit den Tendenzen an: Diejenigen, die in der ‚Flüchtlingszeit im Sommer 2015‘ kreativ, beherzt und schnell helfen – können hochbegabt sein. Denn diese Merkmale findet man oft unter den hohen IQ’lern. Der eine organisiert geschickt, die andere übersetzt, der nächste weiss, wer wo wie helfen kann. Schnelligkeit ist für Hochbegabte so natürlich wie das Atmen. Klar, dass nicht jede/r in allen Bereichen gleich schnell ist. Wenn Sie wüssten, wie lange ich brauche, um meine Jacke zuzuknöpfen …

Doch weiter: Gerechtigkeit für jedermann ist stark vorhanden bei den Begabten ebenso so wie vernetztes Denken und Handeln. Nach Andrea Brackmann gehört das „Mehr von allem“ oft zum Repertoire. Wie etwa das „Erfassen kompletter Zusammenhänge“, „Auffinden vielfältiger Lösungswege“ sowie „hohes Einfühlungsvermögen“. Wie gut, dass Hochbegabte oft nur wenig Schlaf brauchen (4 bis 6 Stunden).

Selbstredend gibt es nicht nur diese sonnigen Seiten der hochtalentierten Menschen. Ihre Schattenseiten sind nicht nur für die Beteiligten selbst unangenehm: Oftmals übersteigerte Konzentration bei den SPEZIALISTEN auf ein Spezialthema (Musik oder Sport oder Politik oder Finanzen oder Sprachen oder oder oder). Bei den GENERALISTEN ist es etwas anders: Hier überwiegt die Vielseitigkeit, die sich in mehreren Berufen und Hobbies zeigt. Bei beiden wird die Familie, werden Freund/innen und Kolleg/innen schon mal etwas vernachlässigt. Denn Hochbegabte sind oft Perfektionist/innen. Und es kann mal etwas länger dauern bis sie mit ihrer Arbeit zufrieden sind.

Routine ist ihnen oft ein Gräuel. Manche finden kreativ alternative Wege um dieser Routine immer wieder auszuweichen. Andere plagen Zweifel und Gewissensbisse. Geduld ist ebenfalls keine Stärke der Hochbegabten. Auch nicht begabt sind diese Menschen, wenn es um „einfache Aufgaben“ geht. Die Hochtalentierten sind zumeist empfindlich. Empfindlich gegenüber Lärm, Licht und manche auch gegenüber Berührungen.

So ist es zu verstehen, dass Hochbegabte an bestimmten „Allergien“ leiden, die Andrea Brackmann in ihrem Buch so schlüssig schreibt. Es sind die „hässlichen Worte“ für Hochbegabte wie etwa „Betriebsausflug“, „Stammtisch“, „Schützenfest“, „Höflichkeitsfloskeln“, „Grossraumbüro“. http://www.klett-cotta.de/buch/Klett-Cotta_Leben!/Ganz_normal_hochbegabt/13265 Stand: 19.09.2015

Hingegen lieben Hochbegabte oft „Querdenker/innen“, „Nobelpreisträger/innen“, „Verarbeitungsgeschwindigkeit“, „Freiheit“, „Endlos-Fragen“, „Monologe“ sowie „Spezielle Themen wie etwa die frühkindliche Entwicklungsphase des Kaiserschnurrbarttamarins, die Pflege der Araukarie oder den „Compte rendu au Roi“ des Finanzminister Jacques Neckers in der Zeit der Französischen Revolution.

Für Hochbegabte ist das alles „normal“ – während das „Normale“ schon sehr schwierig sein kann. Viele habe da ein Selbstverständnis wie Albert Einstein: "Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig."

Wenn Sie das alles gelesen haben, sind Sie an Hochbegabung interessiert. Die anderen haben eh längst das Weite gesucht. Vielleicht wollen Sie genauer wissen, ob Sie hb sind – „hb“ ist das Kürzel bei den „HB“ (Hochbegabten) für „hochbegabt“. Und deshalb gehen wir jetzt auf die nächste Stufe über.

Sicherheitsstufe 2: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“

Ich habe hier IQ-Informationen zusammen gestellt, die Ihnen eine Tendenz Ihrer Begabung aufzeigen können.

O Den ersten IQ-Test habe ich 2005 in der Veröffentlichung von Jürgen vom Scheidt gefundenhttp://www.hyperwriting.de/loader.php?pid=276 Stand: 19.09.2015. Obwohl ich mit einiger Skepsis an diese Fragen heranging – mein Test beim Schulpsychologen hat damals mehr als eine Stunde gedauert, wie soll man in wenigen Minuten ein ähnliches Ergebnis erzielen können? – war die Antwort jedoch fast exakt dieselbe, die ich Jahre zuvor vom Psychologen in meiner Schule erhalten habe. Chapeau! Für den Autor.

O Auch wenn mir die Headline sehr plakativ erscheint – diese Information verdient ebenfalls Ihr Interesse: „IQ-Test: Gehören Sie zur Grips-Elite?“ http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/iq-test-gehoeren-sie-zur-grips-elite-a-505427.html Stand: 19.09.2015

O Ein weiterer Test, der Ihnen tendenziell Informationen über Ihre Begabung geben wird, ist von der „Süddeutsche Zeitung“: „Der kostenlose IQ-Test online mit Sofortergebnis http://iqtest.sueddeutsche.de/ Stand: 19.09.2015

O “MENSA” ist das grösste Netzwerk für Hochbegabte. Der Mensa Online-Test ist jedoch eher ein „Spiel“ als ein zuverlässiges Instrument der Begabungsanalyse. Wenn Sie Lust haben: Spielen Sie mal. Mensa weist ausdrücklich darauf hin: „Sie sollten die Ergebnisse dementsprechend nicht allzu ernst nehmen.“ https://www.mensa.de/online-iq-test-raetsel/mensa-online-test/ Stand: 20.09.2015

O Und hier ist die englische Variante von MENSA International: „Mensa Workout“ https://www.mensa.org/workout/quiz/1Stand: 20.09.2015

Sicherheitsstufe 3: Sicherheit im Hinblick auf das Wissen „Ich bin hochbegabt“

Wenn Sie jetzt bereit sind und der Stunde der Wahrheit – dem wirklich und wahrhaftigen IQ-Test – ins Auge blicken wollen… Dann melden Sie sich an – zum anerkannten IQ-Test.

Meine Empfehlungen:

O Mensa. Der Test dauert 90 Minuten, kostet 49 Euro und wird in 80 Städten in Deutschland durchgeführt. Getestet werden Menschen ab 14 Jahre. https://www.mensa.de/intelligenztest Stand: 20.09.2015

O Bei einer Psychologin – einem Psychologen – aus dem Expertenkreis HOCHBEGABUNG/POTENTIALE der Sektion "Freiberufliche Psychologen" im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) e.V. den IQ-Test machen http://www.die-hochbegabung.de/german/index.html Stand: 20.09.2015

O Sie fragen im Familienkreis, bei Freund/innen oder in der Schule/Universität nach einer Empfehlung für den IQ-Test.

Ich drücke schon mal die Daumen!

Für das CAMPUS-RADIO Bonn interviewte ich einmal die höchstbegabte „First“ Lady – Gründungsmitglied – von Mensa Deutschland, Dr. Ida Fleiß. Dabei lernte ich eine kluge, warmherzige und höchst kreative Dame kennen, der es „zu simpel“ war, ihren „Doktor“ in Europa zu machen. Kurz entschlossen reiste sie nach Asien, lernte die Sprache und schaffte auf Anhieb ihre Promotion. Sie konnte schon immer weit und um die Ecke denken.

Als ich sie jedoch fragte: Haben wir schon für jede Intelligenz ein angemessenes Messverfahren – will sagen: Können wir schon jede Begabung testen – sagte sie traurig: Nein. Daran müssen wir noch arbeiten.

Ich möchte diese Erkenntnis all denen mit auf den Weg geben, die sich zwar für hochbegabt halten, aber in einem der IQ-Tests nicht die Schallgrenze von 130 durchbrechen konnten.

Allen Menschen, die Spass an Mathe haben – ja, die speziell eine Vorliebe für das Kopfrechnen hegen, empfehle ich die Seite eines Freundes von Ida Fleiss: Dr. Dr. Gert Mittring http://www.gertmittring.de Gert Mittring ist der amtierende Weltmeister im Kopfrechnen.

© Lilli Cremer-Altgeld, 2015

L I E B E. L O V E.

L I E B E. L O V E.
Ihre [der Natur] Krone ist die Liebe. Nur durch sie kommt man ihr nahe. Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann. Quelle: »Über die Natur«. Foto: Saskia-Marjanna Schulz

Samstag, 21. November 2015

Nada und der Clown




Warum wir Clowns ohne Grenzen sind,
in 1 Min ohne Worte erklärt.



Clowns Ohne Grenzen Deutschland e.V.

Webseite:    www.clownsohnegrenzen.org   
Blog:           http://clownsohnegrenzen.blogspot.de


Die Clowns haben zu dem Video die non-exklusive Verwertungsrechte von der Produktionsfirma fimbit filmproduktion GmbH & Co.KG  erhalten. Das Video ist ausschließlich für Veröffentlichungen mit Bezug auf die Clowns ohne Grenzen freigegeben.




Donnerstag, 29. Oktober 2015

Wie gehe ich mit meiner Hochbegabung um?

Ich war kein Wunderkind. Ich war Pippilotta.

Als ich fünf war – da war ich Pippilotta. Meine Freunde sagten Pippi zu mir. Meine Freunde – das waren die Bäume. Meine besten Freunde hiessen Tommy und Annika: eine Rotbuche und eine Lärche.  Bei uns war morgens um 07:00 die Welt schon in Ordnung. Und abends um 07:00 war die Welt immer noch in Ordnung. Meistens hatte ich an diesen Tagen irgendwie die Welt verbessert. Einen Frosch, einen Schmetterling– zumindest aber einen Regenwurm gerettet. Nicht jeden Tag. Aber oft. Öfter als Weihnachten und Ostern zusammen. Das war mein Geschenk an die Welt.

Meine Gefühle erlebte ich in der Natur. Damals war die Welt einfach. Ich sprach mit den Bäumen, Blumen und mit unserem Kater Ottokar und sie sprachen mit mir. Wenn ich mich von meiner Mutter nicht verstanden fühlte – und das war nicht selten der Fall – waren die Bäume auch meine Familie. Die Bäume und Blumen waren mein Ein und Alles.

Hochbegabung war ein Wort, das ich nicht kannte.

Das änderte sich als ich zur Uni ging und Biologie studierte.

Mein Prof wunderte sich über meine Fragen. Immer wieder schüttelte er den Kopf. Nicht immer fand er Antworten, die mich zufrieden stellten. Dabei hatte ich mir das schön und einfach vorgestellt: Ich wollte die Natur vor der Verschmutzung retten und die Menschen vor dem Hunger bewahren. Deshalb studierte ich auch noch Chemie. Ich war fleissig. Aber auch angepasst. Bis mir der Kragen platzte. Dann wurde ich rebellisch. Endlich ging meinem Prof das richtige Licht auf und er schickte mich zum Psychologen.

Als ich hörte, dass ich hochbegabt bin, war das wohl mehr für die anderen eine Antwort. Ich wusste nicht wirklich, was das bedeutete und warum es so wichtig sein sollte. Aber ich bemühte mich: Ich las und las und las. Fast alles über Hochbegabung. Und so begann ich mich und die anderen Menschen besser zu verstehen. Das war gut und richtig: Wenn ich die Welt vor dem Hunger bewahren wollte – musste ich mich und die anderen verstehen können.
Ich machte mich also auf den Weg, Konzepte zu entwickeln, wie die Welt vor dem Hunger gerettet werden konnte. Als ich einsehen musste, dass all mein Mühen nicht den gewünschten Erfolg brachte, war ich sehr traurig.
Wozu all die Hochbegabung?

Ich brauchte meine Zeit, um all das zu verarbeiten. Und startete neu im Leben: Einfach leben. Den Hunger und die Verschmutzung nicht aus den Augen lassend. Aber erst einmal einfach leben.

„Einfach leben“? Als wenn das so einfach wäre – für Menschen mit einem IQ grösser als 130. „Einfach leben“ – ist im Programmheft mit der Aufschrift „Hochbegabung“ NICHT, ich betone NICHT vorgesehen.

Aber wem erzähle ich das? Wenn Sie hochbegabt sind, wissen Sie wie eckig das Leben sein kann. Wenn Sie noch nicht wissen, ob Sie hochbegabt sind, erkennen Sie sich vielleicht wieder in dem, was ich so erlebt und beobachtet habe.
Beginnen wir mit dem Super-Vor-Urteil: Hochbegabte wissen fast alles und können fast alles. Ja, jetzt müssen Sie ganz tapfer sein: Dies ist ein Märchen.
Gewiss, es mag da ein Mädel geben, das Einsteins Welt und die Relativitätstheorie nicht nur verstanden hat, sondern sie auch noch in einfachen Worten erklären kann. Über ihrem Bett hängt vielleicht nicht das Bildnis ihres Liebsten, sondern ein Poster von Albert E. Sie wird vielleicht nicht von George Clooney träumen, auch nicht von Justin Bieber oder Bastian Schweinsteiger. Coole Stunts aus "The Dark Knight", "Stirb langsam" oder "Heat" werden sie kaum berühren. Aber sie bekommt Schnappatmung, wenn sie  „Buster Keaton“ hört. Oder „Nobelpreis“. Oder „Marilyn vos Savant“.

Vielleicht kann sie das besten Risotto ai funghi der Welt kochen und kennt sich aus mit Dante Alighieri, Giovanni Boccaccio, Umberto Eco. Sie weiss, dass Aristoteles zwei besondere Bücher über „Dramen“ geschrieben hat: Die Poetik und ein weiteres Buch, dass verschollen ist (vernichtet beim Brand in Alexandria? Und dabei denkt sie auch über den Tractatus Coislinianus nach). Ja. Sie hat nicht nur Umberto Eco gelesen, sondern auch griechische Geschichte studiert. Ja. Auch in Griechenland. Aber wenn Sie sie fragen, warum sie so viele Kochrezepte da liegen hat mit all den Anmerkungen – wo doch ihr Kühlschrank fast immer so gut wie leer ist. Dann wird sie Ihnen gestehen, dass sie ausser Risotto ai funghi nicht kochen kann – und es endlich lernen will. Hochbegabte tun sich mit einfachen Aufgaben oft sehr schwer – und ich meine hier: Kartoffel schälen, Kartoffel kochen, Salat waschen. Wenn Sie nun mit diesem Mädel eine Wanderung in den Bergen machen, werden Sie feststellen, dass sie morgens 30 Minuten früher aufsteht: Sie hat Schwierigkeiten, sich dieses komplizierte System zu merken, mit denen sie ihre Wanderschuhe schnüren muss. Und sie ist zu feinfühlig, Sie lange warten zu lassen.

Hochbegabte sind keine Überflieger. Sie sind einfach nur: anders.
Sie sind so individuell, dass ich sie nicht mit wenigen Worten oder Sätzen beschreiben kann. Gleichwohl möchte ich erzählen, was ich gelesen, beobachtet und erlebt habe.

Ich vergleiche meine Erlebnisse mit Hochbegabten indem ich von unterschiedlichen Völkern berichte. Wir wissen genau, dass es „den Deutschen“, „die Französin“, „den Italiener“, „die Amerikanerin“, „den Afrikaner“ nicht gibt. Gleichwohl entstehen in unserem Kopf Bilder, wenn wir an „die Französin“ denken. Egal, ob sie nun aus einem Vorort von Paris kommt, in der Bretagne zu Hause ist oder in Clermont-Ferrand. Wir stellen uns vor, dass sie gut kochen kann, hinreissend aussieht, gut duftet, wahrscheinlich eher dunkelbraune Haare hat und einen sehr roten Lippenstift. Vielleicht singt sie "Hymne à l’amour" von Edith Piaf oder "Pour que tu m’aimes encore" von Céline Dion oder "La mer" von Charles Trenet. Wir können ihre Stimme hören, selbst wenn wir nicht jedes Wort verstehen.

Im Grunde genommen könnte ich das auch von einer Italienerin, von einer Engländerin oder von einer Deutschen sagen. Jedoch steigen uns zumeist bei einer Deutschen und einer Engländerin andere Bilder in den Kopf.

Ich wage mich jetzt an Impressionen über Hochbegabte.

Das Leben der anderen
Denken ohne Limit
Bitte an Bord kommen zu dürfen.
Immer im Think-Big-Modus
Hallo Alice: Willkommen im Wunderland!
This is the beginning of a beautiful friendship.

1.   Anders als das Leben der anderen oder: Warum kann ich nicht mitspielen?

Katharina FIETZE, 2013, schreibt: „Intelligenz ist ein Verstandesvermögen. Sie wird definiert als eine sehr allgemeine geistige Kapazität, die – unter anderem – die Fähigkeit zum schlussfolgernden Denken, zum Planen, zum schnellen Lernen und zum Lernen aus Erfahrungen umfasst.“ Damit zitiert sie Detlef H. ROST, 2009.

Bei all diesem „Vermögen“: Wieso gelingt es Hochbegabten nicht wirklich gut, sich in die Gemeinschaft der anderen zu integrieren? Denn eins ist sicher: Hochbegabte möchten gerne „normal“ sein. Normal wie jeder andere Mensch auch. Und dafür tun sie verdammt viel. Nicht ohne Angst zu haben, entdeckt zu werden. Sie verleugnen damit ihre Individualität und Authentizität. Sie verleugnen damit ihre auch ihre Intelligenz. Das alles, um einfach „dazu zu gehören“.

Andreas BRACKMANN, 2005, Psychotherapeutin, Autorin und Kultfrau der Hochbegabten, schreibt in ihrem ersten Buch “Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel?“: „Die meisten Hochbegabten, die zu mir kommen, sind unzufrieden oder unglücklich darüber, nicht ‚normal‘ zu sein. Oft äussern sie, dass sie ihre Hochbegabung liebend gerne mit dem Normalsein tauschen würden.“

Die normalen Menschen erkennen oft – früher oder später – dass man als Hochbegabter anders ist. Wie BRACKMANN, 2007, in ihrem zweiten Buch „Ganz normal hochbegabt. Leben als hochbegabter Erwachsener“ schreibt, haben Hochbegabte von allem MEHR als die anderen: „MEHR denken. MEHR fühlen. MEHR wahrnehmen.“ Im sozialen Umfeld wird ein solcher „Reichtum“ – auch, wenn er von den „Reichtumsbesitzern“ abgelehnt wird – wahrgenommen. Als Bereicherung – oder auch als Störung. Oder auch als eine Mischung aus beiden. Selten neutral. Dies wirkt wiederum zurück auf die zumeist (hoch-)sensiblen Hochbegabten. Sie fühlen sich ertappt, haben das schlechte Gewissen und kritisieren sich. Und das kann dann schon mal zu einem SUPER-GAU ausarten. Denn mit Kritik umgehen – das können Hochbegabte gar nicht.

2.   Zu intelligent oder: Warum verstehe ich die anderen nicht?

Nun sind die Hochbegabten so überdurchschnittlich intelligent – warum gelingt es ihnen nicht, zu erkennen, wie die anderen ticken? Die einfache Antwort: Durch die Ausstattung der Hochbegabung hat ein Mensch nicht automatisch ein abgeschlossenes Studium der Psychologie, Soziologie und/oder  Pädagogik in der Tasche.

Hochbegabte Techniker/innen, Chemiker/innen oder Physiker/innen – ebenso wie hochbegabte Reinigungskräfte, Wurstverkäufer/innen oder Friseur/innen werden in ihrem Beruf Ausserordentliches leisten. Das Wissen, die Erfahrungen und die Sensibilität, die notwendig ist, um andere Menschen zu verstehen und gut mit ihnen umgehen zu können, ist jedoch niemandem in die Wiege gelegt worden. Auch Hochbegabten nicht.

3.   Berührungsängste oder: Warum verstehen mich die anderen nicht?

BRACKMANN, 2007, schreibt dazu: „Stark vereinfacht gesagt bedeutet Hochbegabung mehr von allem: mehr denken, mehr fühlen und mehr wahrnehmen. Dem liegt meine Vermutung zugrunde, dass Hochbegabte Informationen und Reize aller Art (…) intensiver und komplexer verarbeiten als die Mehrheit. Dies kann viele Vorteile, aber auch einige Nachteile haben.“
Auch aus diesem Grund reagieren die hohen IQ-ler schneller, auch wagemutiger und normverlassend. Andere Ü130er sehen das oft spielerisch und freuen sich über die Herausforderungen. Normalerweise haben die Menschen jedoch eine andere Denk- und Handlungs-Geschwindigkeit, brauchen eine andere Zeit, um das nachvollziehen zu können – und verweigern dann auch schon mal die Denk-Gefolgschaft. So wie Marathon-Läufer/innen zumeist anders unterwegs sind als die Menschen, die eher ein „normales“ Walking oder Jogging absolvieren. Nicht immer ist den Hochbegabten dies bewusst – und nicht immer haben sie die Geduld zu warten.

Da Hochbegabte zumeist besonders feinfühlig sind, bekommen sie bewusst – oder auch unbewusst – mit, dass sie andere Menschen überfordern. Und sie gehen dann wieder streng mit sich ins Gericht. Durch die Bank leben sie in dem Muster: die anderen verstehen mich nicht – aber ich bin es Schuld. Die Schuld ist nicht selten ein ständiger Begleiter.

Das kann für beide Seiten sehr traurig sein.

4.   Hochbegabung – was macht das mit mir?

Wie schon erwähnt, gehen die Menschen davon aus: wer hochbegabt ist – der kann alles. Zumindest sollte er (fast) alles können und wissen. Und so ist der Spott vorprogrammiert. Nicht nur normale Menschen machen Fehler. Manchmal habe ich den Eindruck: Hochbegabte machen noch öfter Fehler. Während die anderen Menschen – mit einem IQ unter 130 – dann getröstet werden, reagieren die meisten Menschen bei Hochbegabten mit verdeckter – aber oft auch mit offen gezeigter – Schadenfreude.

Hochbegabung – was macht das mit mir? Wenn ich früh und angemessen gefördert wurde, meine Begabungen entdecken und entwickeln konnte, meine Aufgabe gefunden haben: dann kann Hochbegabung mich sehr glücklich machen.

Wenn ich jedoch gar nicht weiss, ja, nicht einmal erahne, dass ich hochbegabt bin, weil ich Begabung und Bildung nicht scharf trennen kann – weil ich kein Wunderkind bin und/oder meine Eltern nur „ganz einfache Leute sind – und ich allein schon deshalb nicht hochbegabt sein kann“ – dann kann Hochbegabung ein grosses Leid verursachen.

5.   Unverständnis: Wenn ich hochbegabt bin – bin ich dann sowohl als auch?

Wir haben gelernt: Hochbegabte haben „ein Mehr“ von fast allem. Was noch erschreckender sein kann: Sie können auch ein „Weniger“ haben, genauer gesagt: ein „Sowohl als auch“. FIETZE spricht von Gegensatzpaaren, konkret sagt sie: „Die hochbegabte Persönlichkeit kann eine ganze Bandbreite von Qualitäten in sich vereinen, die zwischen zwei Extremen hin und her rangieren. Sie ist nicht das eine oder das andere: sie ist beides zugleich. (…) Beide Hälften sind gleichrangig.“

FIETZE erklärt, dass diese Art zu denken bereits sehr alt sei und sie beruft sich dabei auf PYTHAGORAS, ALKMAION VON KROTON sowie auf HERAKLIT VON EPHESOS. Sie schreibt weiter: „Im 20. Jahrhundert wurde es von der Humanistischen Psychologie erneut aufgegriffen. QUILTMANN sieht darin einen brauchbaren Ansatz für die Begabungsforschung.“
Dazu möchte ich drei Gegensatzpaare von FIETZE aufgreifen, in denen sich Hochbegabte erkennen können:

„Wachheit – Müdigkeit“. Bekannt ist, dass viele Hochbegabte nur wenige Stunden Schlaf benötigen. Dazu wird oft Napoleon Bonaparte aufgeführt. Aber auch hochbegabte Babys und Kinder sollen weniger Schlaf benötigen. Das ist auch richtig. Demgegenüber stehen wiederum andere Hochbegabte, die so viel zu denken und geistig zu verarbeiten haben, dass sie eher zu den Langschläfern zählen. Albert Einstein soll gut und gerne seine 12 Stunden gebraucht haben.

„Schnelligkeit - Langsamkeit“. Erinnern Sie sich daran, dass ich beschrieben habe, wie schnell Hochbegabte denken und handeln können – und dann manchmal sehr viel Geduld aufbringen müssen für die Menschen, die mit einer anderen Geschwindigkeit leben. Sie erinnern sich aber vielleicht auch daran, dass das Mädel mit der grossen Liebe zu Albert E. im zarten Altern von 32 noch immer nicht kochen gelernt hatte. Und wenn sie ihre Wanderschuhe schnüren wollte, eine halbe Stunde früher aufstehen musste.

     „Oberflächlichkeit-Perfektionismus“. Ich gebe es ja gerne zu: Wir Hochbegabten lieben unseren Perfektionismus. Ich kenne eine hochbegabte Studentin, die 24 Stunden an einem Wochenende für genau 3 (drei!) Seiten einer wissenschaftlichen Veröffentlichung brauchte. Sie war so fasziniert von dem Text, dass sie sich immer weiter und tiefer in die Materie einarbeiten musste und darüber alles andere vergass. Genau diese Frau stellt sich – ein paar Jahre später – einer ganzen Klasse von Facharbeitern. Sie schiesst ein Seminar über ein ihr vollkommen unbekanntes Thema an einem Wochenende einfach „aus der Hüfte“. Weil sie für einen kranken Kollegen einsprang.

Beide Wochenende waren für sie vollkommen normal.

6.   Die Erlösung: Von der Fremdbestimmung zur Selbstbestimmung

Das bei weitem wichtigste Thema innerhalb der Hochbegabung ist für mich das Erkennen und Annehmen der Hochbegabung. Wer hochbegabt ist – und es nicht weiss, wird sein Leben lang von dem Gefühl verfolgt: Da ist etwas in mir, das zu mir gehört, zu dem ich aber keinen Zugang habe. Dass ich nicht annehmen – aber auch nicht abgeben kann.

Wenn ich sie – die Hochbegabung – erkannt habe, kann ich zuerst mit ihr alleine bleiben. Mich an sie gewöhnen. Und wenn ich meine, stark genug zu sein – dann kann ich der Welt verkünden: Ja, ich bin hochbegabt. Vielleicht erst einmal im kleinen Kreis. Dann in grösseren Kreisen. Da, wo es Sicherheit gibt und Vertrauen. Wo ich mich geliebt und geborgen fühle.

Wenn ich dies nicht tue, werde ich mich immer so fühlen, wie sich die wohl hochbegabte  Anna Scott (Julia Roberts) in Notting Hill gefühlt hat als ihr William Thacker (Hugh Grant) einen Korb gegeben hatte und sie resignierte: 

“Ich bin doch nur ein Mädchen, dass vor einem Jungen steht und ihn bittet, es zu lieben.”

Denken Sie daran: So steht Ihre Hochbegabung vor Ihnen und will von Ihnen geliebt werden.

© Saskia-Marjanna Schulz

Literatur
Brackmann, Andrea:
-          Ganz normal hochbegabt. Leben als hochbegabter Erwachsener, Stuttgart 2007.
-          Jenseits der Norm – hochbegabt und hoch sensibel? Stuttgart 2005.
Fietze, Katharina: Kluge Mädchen. Frauen entdecken ihre Hochbegabung. 2. Auflage, Berlin 2013.

Rost, D.H.: Intelligenz. Fakten und Mythen. Weinheim, Basel 2009.






Dienstag, 15. September 2015

„Je suis Flüchtling“ – Hochbegabten-Gruppe setzt sich für Flüchtlinge ein


Flüchtlinge brauchen Essen, Trinken und ein Dach über dem Kopf. Wenn sie in Deutschland bleiben können, werden sie auch einen Arbeitsplatz anstreben. Hier gibt es jedoch nicht nur Herausforderungen die Sprache, die Kultur und die Religion betreffend. Für mindestens 2 Prozent der Flüchtlinge gibt es zusätzlich noch ein weiteres heikles[1] Thema: Hochbegabung.

Ganz „normale“ hochbegabte Menschen haben damit bereits Probleme – für Flüchtlinge sind sie jedoch noch eine zusätzliche Belastung. Hochbegabte sind oft besonders schnell im Denken und Handeln. Damit erschrecken sie andere. Und/oder sie denken so weit über den Tellerrand oder um die Ecke, dass andere Menschen ihnen nicht folgen können/wollen. Oft können sie mit Leichtigkeit Verbindungen erkennen und herstellen, die anderen Menschen verborgen bleiben. Dies sind alles Talente, die in unserem Land gebraucht werden. Aber oft sind Hochbegabte zu schüchtern, zu bescheiden oder auch zu unsicher, um diese Gaben kundzutun. Hier möchten wir als Hochbegabten-Gruppe unsere Hilfe anbieten.

Was uns wichtig ist: Wir möchten langfristig für Flüchtlinge da sein.
Wenn es geflüchtete Menschen gibt, die zum Thema Hochbegabung aktuell schon Fragen haben oder Unterstützung wünschen, so sind wir auch zeitnah für sie da.

Wir sind die Moderatorinnen, die sich in diesem Forum mit anderen Hochbegabten und deren Angehörigen austauschen: https://www.xing.com/communities/groups/hochbegabung-drama-oder-erfolgsstory-ed64-1069496 Mitglieder des Forums sind hochbegabte Menschen aus unterschiedlichen Berufsgruppen, Milieus und Kulturen ebenso wie Menschen, die sich beruflich auf Menschen mit einem IQ von 130+ spezialisiert haben. Wir haben kein „Allheilmittel gegen Hochbegabungssymptome“ erfunden – aber wir haben Verständnis – auch, wenn wir die Sprache (noch) nicht sprechen. Wir sind gut vernetzt und können auch unbürokratisch organisieren.

Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie diese Information weiter geben und auch selbst auf unser Engagement hinweisen. Wenn Sie hochbegabt sind und ebenfalls hochbegabten Flüchtlingen helfen wollen: Bitte mailen Sie uns:

Herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüssen

Saskia-Marjanna Schulz
Lilli Cremer-Altgeld





[1] Siehe dazu z.B. „Hochbegabte im Job: Bei einem IQ von 130 fangen die Probleme an“ http://www.spiegel.de/forum/karriere/hochbegabte-im-job-bei-einem-iq-von-130-fangen-die-probleme-a-thread-137012-1.html